Restfeuchte im Brennholz

Für uns Brennholzverwerter ist mit Restfeuchte der prozentuale, tatsächlich vorhandene Wassergehalt im Brennholz gemeint. Der Begriff Holzfeuchte wird von der Holzwirtschaft genutzt und hat gänzlich andere Definitionsgrundlagen.

  • Rechtzeitig Holz nachlegen
  • Schornsteinbrände verhindern
  • Holzfeuchte richtig messen

Idealerweise sollte Brennholz einen Wassergehalt von ca. 12-15 Prozent haben. Bis 20 Prozent gilt es als brennbar, sollte dann aber lieber noch eine Weile trocknen. Der Wert von 15 Prozent stellt sich bei der Lagerung im überdachten Freien aufgrund der umgebenden Luftfeuchtigkeit, also je nach Witterung, automatisch ein. Man muss vor Augen haben, dass bei einer Ofenfüllung von 2,5 Kilogramm Holz mit 15 Prozent Wassergehalt etwa 400 ml Wasser mit in die Brennkammer gelangt. Das will erstmal verkocht werden, bevor das Heizen richtig startet. Deshalb soll Brennholz nie dicker als 12 cm sein -wenn es eckig ist-. Runde Stämme oder Äste mit mehr als 12 cm Durchmesser, müssen mittig gespalten werden. Dünneres Brennholz brennt nicht schneller ab als dickeres. Jedoch brennt es in jedem Fall viel sauberer.

Legen Sie immer frühzeitig nach, dann haben Sie noch eine hohe Grundtemperatur zur Verfügung, was den Verkochungsprozess stark beschleunigt. Warten Sie jedoch mit dem Nachlegen, bis kaum noch Glut vorhanden ist und regeln dann auch noch zu früh die Sekundärluft ab, dürfen Sie damit rechnen, dass sich Sotter bildet, der sich geruchlich, je nach Aufstellung des Ofens, mehr oder weniger intensiv bemerkbar macht. Viel schlimmer ist jedoch, falls Sie diesen Fehler häufiger begehen, dass sich Ihr Schornstein mit einer dicken Glanzrußschicht überzieht. Das wiederum kann zu unangenehmen, immer gefährlichen Schornsteinbränden führen.

Holzfeuchtemessgeräte messen die Holzfeuchte im holzwirtschaftlichen Sinn und sind für die Ermittlung des tatsächlichen Wassergehaltes eigentlich nur bedingt geeignet, auch weil die günstigen Geräte weder die Luft- noch die Holztemperatur berücksichtigen. Alle Messungen außerhalb 20°C dürfen in Frage gestellt werden. Trotzdem bieten diese Geräte eine gewisse Kontrollmöglichkeit, z.B. bei einer Lieferung angeblich durchgetrockneten Brennholzes. Wenn mehr als 25 Prozent im Display stehen, ist es angemessen, die guten Absichten des Lieferanten kritisch zu hinterfragen. Zur Überprüfung des Wassergehaltes mittels eines solchen Messgerätes spaltet man wahllos mehrere Holzscheite mit der Axt und misst in der Mitte der frischen Spaltung. Kopfseitige Messungen sagen nichts über den tatsächlichen Wassergehalt aus.

Unser Standort in der Sankt-Elisabeth-Straße 15 in 57482 Wenden-Schönau